Borreliose: Der Druck im Kessel steigt …

Dose - MogelpackungDer Boston Globe berichtet, dass “Lyme-Experte” Allen C. Steere, ein Verfechter des “Es-gibt-keine-chronische-Borreliose-Mantras”, während eines Vortrags an der Boston University von einem Zuhörer mit dem Ruf: “Meine Schwester starb und Sie haben ihr Blut an Ihren Händen!” gestört wurde.

Nahezu 40 Jahre, nachdem Steere die vermeintliche Arthritis im US-Städtchen Lyme untersuchte, zeigt diese Störung den zunehmenden Ärger der US-Patienten, die inzwischen im Hinblick auf die Borreliose-Antworten des medizinischen Establishments sehr unzufrieden und misstrauisch geworden sind.

Während die Lyme-Borreliose weltweit zuzunehmen scheint, zeigt die erbittert geführte Debatte, wie unterschiedlich Patienten und Vertreter des medizinischen Establishments auf wissenschaftliche Unsicherheiten reagieren.

Inzwischen werden diese Wissenschaftler und Mediziner von Borreliose-Betroffenen links und rechts überholt. Behandelnde Ärzte, die hunderte von Borreliosepatienten therapiert haben, gründeten ihre eigene medizinische Organisation und halten wissenschaftliche Konferenzen ab, während die Patienten versuchen, Politiker davon zu überzeugen, dass sie Gesetze zum Schutz der Ärzte erlassen müssen, um ihnen auch eine Langzeittherapie der Borreliose zu ermöglichen und um Versicherungskonzerne zur Erstattung der Kosten zu zwingen. Siehe: http://chrissmith.house.gov/news/documentsingle.aspx?DocumentID=252549

http://www.nbcwashington.com/news/health/Task-Force-Takes-Lyme-Disease-Fight-to-Loudoun-County-124824524.html

Zur Zeit ist eine derartige Gesetzesvorlage auch in Massachusetts eingebracht worden, siehe auch: Lyme-Borreliose in Massachusetts, eine öffentliche Gesundheitskrise. Auch dem US-Kongress liegt jetzt eine Gesetzesinitiative vor, die verstärkte staatliche Anstrengungen fordert (Prävention, Information, Therapie und Forschung zu Lyme-Borreliose und anderen zeckenübertragenen Krankheiten). Und der unermüdliche Generalstaatsanwalt Blumenthal trägt das Thema Lyme-Borreliose in den US-Senat.

Gleichzeitig fordert eine Petition den US-Kongress auf, die CDC, IDSA und ALDF zu untersuchen. Die Produzenten der preisgekrönten Dokumentation “Under our Skin” hatten im Rahmen des Informationsfreiheitsgesetzes Anfragen zu möglichen Interessenskonflikten der CDC-Angestellten gestellt. Diese Anfragen wurden erst viele Jahre später beantwortet. Siehe auch: http://www.poughkeepsiejournal.com/interactive/article/20130517/watchdog/305160051/proint-lyme-ties-bind

Auch die Patientenorganisationen machen zunehmend Druck und fordern die Entfernung der überholten IDSA-Leitlinien – fast 28.000 Menschen haben diese Petition bislang mitgezeichnet. Nicht zuletzt kulminierte der zunehmende Unmut der Betroffenen auch in weltweiten Protestaktionen.

Massachusetts, Rhode Island, New Hampshire und Connecticut haben bereits Gesetze verabschiedet, um Ärzte vor Disziplinarmaßnahmen der Ärztekammern zu schützen, wenn sie ihre Borreliosepatienten einer längeren antibiotischen Therapie unterziehen. Es sieht ganz danach aus, dass die Betroffenen politisch an Boden gewinnen, oder?

B. Jürschik-Busbach © 2013

Alle Artikel dieses Blogs können gerne zu nicht-kommerziellen Zwecken unter Angabe der Quelle/Autorin und dem Original-Link verbreitet werden.

 

 

 

3 Kommentare zu Borreliose: Der Druck im Kessel steigt …

  1. Borreliosekranke meint:

    Wenn der Druck im Kessel steigt, dann wächst auch die Hoffnung.

  2. Klaus Brutsch meint:

    JUHU Ersticken sollen die Leugner.

  3. Ingeborg Sch. meint:

    “Meine Schwester starb und Sie haben ihr Blut an Ihren Händen!”

    Wäre ein ähnlicher Zwischenruf während eines Vortrags der Leitlinienautoren IDSA in Deutschland/ Europa möglich ?
    Wenn ja, würde Presse und /TV diese Ungegeuerlichkeit veröffentlichen?
    Zwischenrufe wie:
    Ihre Leitlinien sind schuld am Selbstmord meines Vaters!meiner Mutter! meiner Tochter! meines Sohns!???
    Ihre Leitlinien sind schuld an tausend fachem Leid der Borreliose-Chroniker!

    Ihre Leitlinien werden als der größte Medizinskandal in die Medizingeschichte eingehen!
    Doch wir alle,auch Ärzte der ILADS leiden seit nahezu 35 Jahren unter Ihren falschen Leitlinien!
    Werden Sie irgendwann Ihre falsche Meinung einsehen und ändern?
    Mit dieser Einsicht könnten Sie vergangenes Unrecht und Leid zwar nicht mehr ungeschehen machen,jedoch könnte neues Leid verhindert werden !
    Leider sind ähnliche Zwischenrufe in Deutschland sicher nicht möglich,denn die leidenden Patienten haben keine Stimme, sind ja lediglich Laien die sich möglicherweise die Schmerzen und alle weiteren Sympthome einbilden.

Kommentieren?

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags können benutzt werden: <a href=""> <abbr title=""> <blockquote cite=""> <cite> <code> <em> <q cite=""> <strike> <strong>