Im Licht des weltweiten Borreliose-Protests … ein Gastbeitrag

ArztIm Licht des weltweiten Lyme-Borreliose-Protests

Ein Beitrag von Alice Hulscher, Niederlande, Autorin von “Die Mauern von Jericho, Teil 1 und Teil 2“. Fortsetzung mit Teil 3 von “Die Mauern von Jericho” folgt!

Diejenigen die meinen, dass wir uns in einer zivilisierten Welt befinden, werden sich getäuscht fühlen in Bezug auf die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Lyme-Borreliose, Neuroborreliose und eventuellen Co-Infektionen.

Wenn die Problematik der erwachsenen Borreliose-Patienten schon kaum zu beschreiben ist, grenzt die Situation von Kindern in einigen Fällen an das Unfassbare.

In den letzten Jahren bin ich vielen Eltern von Kindern mit Lyme-Borreliose/Neuroborreliose begegnet. Diese Kinder waren oder sind körperlich sehr krank. Einige sind von Lähmungen und Krampfanfällen betroffen und manche sogar von schwerer körperlicher Behinderung.

In fast allen Fällen wurde die Vermutung der Eltern auf Borreliose von den Ärzten entweder angezweifelt oder  abgelehnt.

Ausnahmslos wurden bei allen schlussendlich die Borrelien im Blut und eventuellen begleitenden Co-Infektionen nachgewiesen. Trotz Gegenwart eines Erythema Migrans oder eines bestätigenden Bluttests, nach einer nicht ausreichenden Behandlung, gar keiner Behandlung, sogar nach Fehldiagnose des Erythema Migrans wurde diesen Eltern nicht geglaubt.

Genau wie meinem Mann und mir nicht geglaubt wurde, als wir die Vermutung hatten, dass unser Sohn an Borreliose leiden könnte und wir ihn auf darauf und auf Co-Infektionen untersucht haben wollten, da unser Kind neben vielen anderen Symptomen auch immer schlechter sah und wir die behandelnden Ärzte auf die Möglichkeit hinwiesen, dass Borreliose auch zur Erblindung führen kann.

Ich erinnere mich an den Kinderarzt und Infektiologen einer großen Universitätsklinik, der, ohne unseren Sohn jemals gesehen zu haben, geschweige denn, ihn je getestet zu haben, zu der Diagnose kam, dass er sicherlich keine Borreliose hatte. Sein Chef wusste es während einer telefonischen Beratung noch bunter zu sagen: „Ich sehe keine Borreliose. Ich sehe sehr bestimmt keine Borreliose.“

Das ist richtig, Borreliose sieht man nicht, auf Borreliose soll man untersuchen!

Meinte diese Mediziner auch hellsehend zu sein?

Das Elend der Eltern und ihrer Kinder ist himmelschreiend. Diese Kinder sind körperlich krank, sehr krank. Wiederholt verweigern sich Ärzte nachzuforschen, lachen die Probleme weg, oder meinen, bei Rest- oder anhaltenden Beschwerden, dass ausreichend behandelt wurde, oder lassen  Lumbalpunktionen durchführen und behaupten bei einem negativen Ergebnis, dass von Borreliose nicht die Rede sein kann. Allerdings gibt es internationale Studien, die zeigen, dass der Liquor durchaus negativ sein kann bei einer Neuroborreliose. Also keine Borreliose oder chronische Neuroborreliose?

Durch Mangel an Wissen, an wissenschaftlicher Forschung, zu kurze oder falsche medikamentöse Behandlung, oder gar keiner Behandlung, wird in den meisten Fällen eine “somatoforme Störung” diagnostiziert, wenn körperliche Symptome anhalten oder sich verschlimmern.

Eine Diagnose, die lediglich auf inadäquaten Tests basiert und die traurige Erkenntnis, dass viele Ärzte sich mit dem Spätstadium der Borreliose kaum auskennen und Behandlungsrichtlinien folgen, die noch nicht einmal auf dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft sind.

Diese Kinder werden oft zwangseingewiesen in Universitätskliniken, in psychiatrische- oder Reha-Zentren, ohne gerichtliche Entscheidung. Mit dem einzigen Ergebnis einer dramatischen Verschlechterung ihrer Gesundheit. Zusätzlich werden Eltern oft der Kindesmisshandlung beschuldigt, ohne jeglichen Beweis. Sie würden die Krankheit ihres Kindes, an denen ihr Kind angeblich gar nicht leidet, aufrechterhalten, sagen diese  „Experten“, weil die Eltern angeblich auf eine körperliche Ursache bestehen. Kontaktverbote werden den Eltern vom Gericht oder den jeweilige Instanzen auferlegt.  Das Recht der Wahl sich für eine andere medizinische Behandlung zu entscheiden, wird Eltern und Kind genommen. Wobei man öfters Kindern, ab dem zwölften Lebensjahr  nicht zutraut, sich selbständig bezüglich ihrer medizinischen Behandlung zu äußern und zu entscheiden. Das ist eine Verletzung der universellen Rechte des Kindes , die mit Fußen getreten wird!

Es sind Äußerungen der Misshandlung, verübt durch die diese Institutionen, Mediziner und eventuell noch unterstützt durch eine gerichtliche Entscheidung.

In einigen Fällen meint der Richter aufgrund der Ratschläge von „Fachärzten“ sogar bestimmen zu können, wie lange die schlussendliche Behandlung dauern soll. Abgesehen von der Tatsache, dass ein Richter gar keine medizinischen Aussagen machen darf, muss man zu Recht fragen, was dies für eine Rechtsprechung ist?

Wessen Interessen werden durch eine solche Rechtsprechung gedient? Auf jeden Fall sind es nicht die, die der Gesundheit und dem Wohl des Kindes dienen.

Ebenfalls werden damit auch die Fehldiagnosen der Mediziner und der Missbrauch innerhalb dieser oft akademischen Institute gedeckt.

Jeder vernünftige Mensch kann zu keiner anderen Schlussfolgerung kommen, als dass in diesen Fällen der Richter unbewusst einen aktiven Beitrag zur Kindesmisshandlung liefert, wodurch die Gesundheit des Kindes noch mehr geschädigt wird.

Durch die Lücken in der wissenschaftlichen Forschung bezüglich des dritten Stadiums der Borreliose als auch der chronischen Borreliose und der chronischen Neuroborreliose, durch das fehlende Abklären von vorhandenen Co-Infektionen (die eine Borreliose und Neuroborreliose erheblich negativ beeinträchtigen) sowie durch unzureichende Borreliose-Tests, sind diese Kinder der Willkür von Behandlung und Misshandlung ausgeliefert.

Sie mögen denken: Das passiert ja nicht in Europa. Ich kann Ihnen versichern, dass dies sehr wohl der Fall ist. Die Beispiele in diesem Artikel sind zusammengefasst aus den Niederlanden, den skandinavischen Ländern, Deutschland, Belgien, England und Frankreich.

Es ist davon auszugehen, dass diese Art von Auswüchse weltweit stattfindet. Mehrmals hörte ich zu meinem Entsetzen die Geschichten von Eltern, deren Kinder unter entsetzlichen Bedingungen litten oder immer noch leiden.

Isolation, Fixierung, nicht verschaffen von Essen (Kind hatte Lähmungen in den Armen und konnte nicht selbständig essen), Liegenlassen im Urin oder Stuhl (das Kind konnte nicht mehr selbständig auf die Toilette gehen weil seine Beine gelähmt waren), zwangsmäßige Verabreichung von Psychopharmaka, stundenlang auf den Boden Liegenlassen eines Kindes mit zerebralen Anfällen durch Borreliose – das alles unter dem Deckmantel, dass dieses Kind von selbst mit diesem Verhalten aufhören würde.

Selbst wenn es eine psychische Erkrankung betrifft, ist es kriminell so mit Patienten umzugehen! Und das alles innerhalb der Mauern der meisten universitären Institutionen! Diese Kinder wissen besser als jeder andere, was es heißt, täglich mit Schmerzen zu leben und von Ärzten nicht verstanden zu werden. Kinder bekommen gesagt, dass nichts falsch mit ihnen ist, dass sie keine Schmerzen haben, dass sich alles nur in ihren Köpfen abspiele.

Einige sind neben ihrer körperlichen Krankheit daher auch psychisch geschädigt worden.

Wie viele Kinder sollen noch das gleiche Schicksal und die körperlichen Leiden wie unser Sohn durchmachen, bevor sie schließlich eine “richtige” ärztliche Behandlung bekommen?

Wie lange meinen Ärzten, Psychiater und andere Instanzen, Eltern der Kindesmisshandlung anzuklagen, während die Eltern nichts anderes tun, als für die Gesundheit und die Behandlung ihres Kindes zu kämpfen?

Wie lange sollen Familien durch falsche Anschuldigungen und unzureichendes medizinisches Wissen zerstört werden?

Chronische Lyme–Borreliose und Neuroborreliose haben viele Gesichter, auch bei Kindern! Lyme–Borreliose oder chronische Lyme-Neuroborreliose sind Multisystemerkrankungen.

Daraus ergibt sich ein breites Spektrum an Symptomen wie Taubheit, Krämpfe, Zittern, zerebrale Krampfanfälle, Blindheit, Lähmungen, kognitive Probleme, Schwäche und Lähmung in den Armen oder Beinen, Gelenkschmerzen, Tinnitus, starke Kopfschmerzen, steifer Nacken, Blasenschwäche, Bauchschmerzen und so weiter. Die Liste ist lang und abwechslungsreich.

Viele Fragen müssen beantwortet werden.

Viele Wissenschaftler sollten  sich in den kommenden Jahren den Kopf zerbrechen.

Nur so macht die Wissenschaft Schritte nach vorne, nur so können Patienten besser und schneller diagnostiziert  und behandelt werden. Nur so können Schäden bei Kindern und ihren Eltern verhindert werden.

Mit Sicherheit wird noch viel Forschung auf dem Gebiet der Borreliose/Neuroborreliose benötigt.

Mit Sicherheit müssen neue Tests entwickelt werden, die sowohl in der frühen Phase wie auch in der späten Phase der Erkrankung zuverlässige Ergebnisse wiedergeben und es sollte in der Zukunft Standard werden, auch nach begleitenden Co-Infektionen zu untersuchen.

Aber … der bisherige Mangel darf für keinen Arzt, Psychiater, für keine Krankenschwester und kein Gericht ein Freibrief sein, sich so gegenüber Kindern und ihren Eltern zu benehmen.

Die unmenschlichen Bedingungen, denen Kinder und deren Eltern ausgeliefert sind, sind weit entfernt von jeder medizinischen, ethischen und moralischen Sinnhaftigkeit und sind ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit in einen Weltteil, wo die Menschenrechte und die Rechte des Kindes großgeschrieben werden.

© Alice Hulscher 2013

5 Kommentare zu Im Licht des weltweiten Borreliose-Protests … ein Gastbeitrag

  1. Klaus Brutsch meint:

    Von so einem Fall hat meine Ärztin erzählt.
    Schon vor 2 Monaten.
    DAS IST EIN SKANDAL.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  2. Alice Hulscher meint:

    Genau Herr Brutsch, es handelte sich warscheinlich um meinem Sohn. Seiner Krankheits Geschichte wurde in einer Weiterbildung von DBG vorgestellt.Es ist ein Skandal und leider nicht das einzige. Das naechste Skandal habe ich gerade Heute Abend gemeldet bekommen. Eltern werden so unter druck gestellt und mit den Rucken an die Wand gestellt, haben nur Angst ihren Kindern zu verlieren. Da gibt es nur eine Antwort: es muss dringent an die Oeffentlichkeit gebracht werden.

  3. Daniel R meint:

    Ich war auch am Freitag bei meinem Hautarzt.

    Damals 2011 hatte ich Hautflecken und erst den Verdacht auf eine Krätze.
    Dann hatte ich gefroren, obwohl es warm draußen war.
    Nahm ab und kam ins Krankenhaus.
    1 Monat Stationärer Aufenthalt mit allen “tollen” Medikamenten, die mir nie etwas geholfen haben.
    Im KH wurde die Multiple Sklerose festgestellt, die ich bis heute anzweifele.

    So jetzt wo ich lauter Verspannungen habe war ich wie gesagt am Freitag bei ihm.
    Zunächst gab ich ihm Recht, das ich auch keine Krätze gehabt habe damals.
    Jetzt musste ich nochmal meinen Pulli ausziehen und er sah nochmal nach.
    Daraufhin sagte er nur”sehen Sies, sie haben keine Krätze.”
    Klasse Arzt.
    Bei einem Erregertest würde sicher nichts dabei rauskommen und er würde auch jetzt keine Vene bei mir finden.
    Weil die Gefahr besteht mir weh zu tun.
    Ich bin sowas von Enttäuscht und Sauer!!!!

    Gerade das Thema Borreliose sollte man Ernster angehen!!

  4. Ingeborg Sch. meint:

    Liebe Frau Hulscher,

    ein Skandal der sicher in ca.50 Jahren in die Medizingeschichte eingehen wird.
    Doch wir leben und leiden heute,werden von einigen TV- Sendern diskreminiert,obwohl sich die Medizin in unserem Land als hochentwickelt darstellt.
    Vor 8 Jahren sammelte ich Unterschriften für Aeneas und seine Mutter. Leider ohne jeglichen Erfolg,die Richter und vor allem die Gutachter hatten die Mutter,vermutlich schon vor dem Prozess, am Münchhausensyndrom Erkrankte verurteilt.
    Hier die traurige Geschichte.
    http://www.verschwiegene-epidemie.de/2011/07/der-fall-petra-heller-was-borreliose-und-justiz-einer-familie-antun/

    Hat die Wissenschaft vergessen, daß Krankheitsbilder der Borreliose in Europa schon im Jahr 1909 beschrieben wurden ?
    Hier der Link:

    http://www.umg-verlag.de/umwelt-medizin-gesellschaft/209_rb.pdf

    Ich wünsche deinem Sohn, Aeneas und seiner Mutter, allen Kindern die an dieser verschwiegenen Krankheit leiden und allen Betroffenen, Spezialisten die durch eine adäquate Therapie unser Krankheits-Schicksal mildern oder im positiven Sinn sogar eine Heilung erreichen.

  5. norbert meint:

    hallo
    nehmen sie kolloidales silber
    kaufen oder selbst machen

    gruß norbert

Kommentieren?

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags können benutzt werden: <a href=""> <abbr title=""> <blockquote cite=""> <cite> <code> <em> <q cite=""> <strike> <strong>