Zeckenstiche und hoher Cholesterinspiegel = Humane granulozytäre Anaplasmose?

Menschen mit einem hohen Cholesterinspiegel könnten anfälliger für die humane granulozytäre Anaplasmose (HGA) sein, die von Zecken übertragen wird. Darauf deutet eine neue Studie hin.

Wissenschaftler konnten bei Mäusen, die mit dem Bakterium Anaplasma phagocytophilum, infiziert waren und genetisch für hohe Cholesterinspiegel prädisponiert sind, feststellen, dass ihre Bakterienlast 10 Mal so hoch war, als in Mäusen, die nicht derart vorbelastet sind. Diese Ergebnisse bestätigen die Vermutung der Forscher, dass das Überleben von A. phagocytophilum von den Cholesterinvorräten abhängt.

B. Jürschik-Busbach © 2012
Alle Artikel dieses Blogs können gerne zu nicht-kommerziellen Zwecken unter Angabe der Quelle/Autorin und dem Original-Link verbreitet werden.

Quelle: http://researchnews.osu.edu/archive/tickchol.htm

 

 

Kommentieren?

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags können benutzt werden: <a href=""> <abbr title=""> <blockquote cite=""> <cite> <code> <em> <q cite=""> <strike> <strong>