Borreliose und Co-Infektion Bartonella spp. – neue Untersuchungen aus North Carolina

Bakteriämische und rheumatische Symptome bei Patienten aus Borreliose-endemischen Gebieten (Bacteremia and
Rheumatic Symptoms in Patients from Lyme Disease–endemic Region)

Die Wissenschaftler um Dr. Breitschwerdt schreiben: Bartonella spp.-Infektionen werden in Verbindung mit einem erweiterten Symptom- und Läsionenspektrum beschrieben. Unter 296 Patienten untersucht von einem Rheumatologen, lag die Prävalenz von Antikörpern gegen Bartonella henselae, B. koehlerae, oder B. vinsonii subsp. berkhoffii (185 [62%]) und Bartonella spp. (122 [41.1%]) sehr hoch.
Die zuvor diagnostizierten Erkrankungen schlossen Lyme-Borreliose
(46.6%), Arthralgien/Arthritis (20.6%), Chronische Erschöpfung
(19.6%), und Fibromyalgie (6.1%) ein. Eine B. henselae-Bakteriämie war signifikant häufig mit einer vorherigen Überweisung zu einem Neurologen verbunden, häufig wegen Schleiersehen, subkortikaler neurologischer Defizite, Taubheitsgefühlen in den Extremitäten, bei Bartonella koehlerae-Bakteriämien hatte ein Infektiologe den Patienten untersucht.

Diese Querschnittsstudie kann keine kausale Verbindung zwischen Bartonellen-Infektionen und der hohen Rate neurologischer Symptome, Myalgien, Gelenkschmerzen oder progressiver Arthropathie in der Bevölkerung feststellen; nichtsdestotrotz sollte die Beteiligung von Bartonella spp., sofern es eine gibt, an den genannten Symptomen systematisch untersucht werden.

Recherchiert und übersetzt von B. Jürschik-Busbach © 2012 

Kommentieren?

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags können benutzt werden: <a href=""> <abbr title=""> <blockquote cite=""> <cite> <code> <em> <q cite=""> <strike> <strong>