Lyme-Borreliose: Neuer Wirkstoffkandidat zur Prüfung bei der FDA. Therapiemöglichkeit?

Die Firma Virale Genetics schickt Pre-IND-Dokumente für ein Medikament gegen Lyme-Borreliose an die US-Zulassungsbehörde FDA. Anmerkung: Pre-IND bedeutet Investigational New Drug – also eine Untersuchung für ein neues Medikament

Erste mögliche Behandlung dieser Art für chronische Lyme-Borreliose-Erkrankte, schreibt die Firma.

Virale Genetics (Börsenkürzel OTC: VRAL) gab heute bekannt, dass es ein sogenanntes Pre-IND-Briefing-Dokument an die Zulassungsbehörde Food and Drug Administration (FDA) für ein Lyme-Borreliose Medikament, VGV-L, eingereicht habe.

„Unseres Wissens nach ist dies der erste neue Wirkstoffkandidat, der für eine Studie zur Behandlung der chronischen Lyme-Borreliose nach der Infektion vorgeschlagen worden ist. Ebenso sind wir erfreut, dass es der zweite Medikamentenkandidat ist, den wir entwickelt und lizenziert haben“ sagte Haig Keledjian, Präsident von Virale Genetics. „Unsere Aktionäre können stolz darauf sein, dass unser Team innerhalb von 30 Monaten einen Wirkstoffkandidaten zur FDA-Prüfung gebracht hat. Innerhalb der einzelnen Peptid-Plattformen entwickeln wir auch Wirkstoffe für die Behandlung von Sepsis, Staphylokokken und Streptokokken-Infektion, Multiple Sklerose und anderen Erkrankungen, während wir an IND-befähigende präklinischen Tests für unsere HIV / Aids-Kandidat fortsetzen. ”

Die Finanzierung für einen Teil der präklinischen Studien, die zur FDA-Einreichung notwendig sind, wurde von Virale Genetics-Berater, Richard Gerstner (ehemaliger Leiter von IBM-Asien) initiiert. Im April des Jahres 2011 erhielt Gerstner, der lange mit seiner Lyme-Borreliose-Infektion zu kämpfen hatte, zusammen mit Dr. M. Karen Newell-Rogers, den Lauren F. Brooks Hope Award, der von der Time for Lyme-Stiftung vergeben wird. Seit Beginn des Lyme-Fundraisings im Jahr 2001 hat die Stiftung fast 5.000.000 Dollar sammeln und eine Partnerschaft mit der Columbia University Medical Center eingehen können, um das dortige LB-Research Center ins Leben zu rufen.

Die vorgeschlagene Therapie setzt wie mehrere andere in der Virale Genetics F & E-Pipeline auf eine Peptid-Technologie (TPT), bei der synthetische Peptide genutzt werden, um Zellen, die für die schädlichen Symptome verantwortlich sind, für die körpereigene Immunabwehr empfindlicher zu machen.

Recherchiert und übersetzt von B. Jürschik-Busbach © 2012

Weitere Informationen: http://www.marketwatch.com/story/viral-genetics-submits-pre-ind-document-for-lyme-disease-drug-candidate-to-fda-2012-03-07

Kommentieren?

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags können benutzt werden: <a href=""> <abbr title=""> <blockquote cite=""> <cite> <code> <em> <q cite=""> <strike> <strong>