Borreliose: Warum schlummerte eine Persistenz-Studie über 10 Jahre in der Schublade?

Vor kurzem hatte ich über die neue Embers et al.-Studie an Rhesusaffen berichtet, deren Ergebnis zeigte, dass Borrelia burgdorferi (Bb) in den Affen auch nach einer antibiotischen Therapie persistiert.

Wie nun die US-Patientenorganisation Lymedisease.org schreibt, war ursprünglich gedacht, diese Rhesusaffen-Studie begleitend zur vielzitierten Klempner-Studie 2001 zu veröffentlichen. Das Behandlungsprotokoll in der Embers-Studie war exakt das Gleiche, wie in der Klempner-Studie. Anders jedoch, als in der Klempner-Studie zeigte Embers, dass eine Borreliose-Infektion persistieren kann. Die Embers-Studie wurde dem Klempner-Gremium als Faktencheck für die Ergebnisse von Klempner et al. vorgeschlagen und beide Studien, Embers und Klempner, sollten gemeinsam publiziert werden.

1998 wurde die Embers-Studie finanziert, doch erst 2012 wurde die Studie veröffentlicht. Warum diese Verzögerung? Und welche Auswirkungen hat die späte Veröffentlichung?

Wissenschaft baut auf veröffentlichten (sic!) Forschungsergebnissen auf. Neue Forschungsarbeiten schließen die (Vor)Arbeiten anderer Forscher mit ein und lässt sie neue Hypothesen aufstellen und bestehende ändern.

Unveröffentlichte Forschungsarbeiten stoppen den wissenschaftlichen Fortschritt. So werden kostbare Ressourcen verschwendet, die für die Forschung und für die Patienten entscheidend sein können. Schlimmer noch, unveröffentlichte Forschungsergebnisse können zu irreführenden Empfehlungen führen, die bei Patienten unnötiges schwere Leid hervorrufen. Nicht umsonst hat erst kürzlich das British Medical Journal fehlende Forschungsdaten der Studien als eine große Gefahr für die evidenzbasierte Medizin bezeichnet. Siehe auch: http://www.verschwiegene-epidemie.de/2012/02/patienten-werden-risiken-ausgesetzt-weil-wissenschaftler-ergebnisse-zuruckhalten/ Und so konnten auch die Ergebnisse der Embers-Studie nicht bei der Formulierung der Leitlinien zur Lyme-Borreliose herangezogen werden.

1996 – 2000 – Förderung der Klempner Studie

1998 – 1999 – Förderung der Klempner-begleitenden Rhesusaffen-Studie

2001 – die Klempner-Studie wird veröffentlicht

2006 – die IDSA-Leitlinien zur Borreliose werden veröffentlicht

2012 – die Klempner-begleitende Affenstudie wird veröffentlicht

Zwischen der Veröffentlichung der Klempner-Studie und der begleitenden Embers-Studie vergingen elf Jahre. Elf Jahre, in denen Patienten gesagt wurde, dass Borreliose nicht chronisch werden kann, dass es keine persistierende Borrelieninfektion gebe. Elf Jahre, in denen Ärzten große Schwierigkeiten bereitet wurde, wenn sie bei ihren Patienten eine offensichtlich persistierende Infektion behandelten.

Die Studien wurden von Dr. Phil Baker (NIH) gefördert und überwacht. Er ist nun in Rente und spricht davon, dass Borreliose nicht chronisch werden könne. Baker wehrt sich gegen Vorwürfe, die NIH unterdrücke Veröffentlichungen von Studien. Die Verzögerung sei allein den Studienautoren anzulasten, heißt es. Es sei möglich, dass die Veröffentlichung so spät erfolgte, um zu gewährleisten, dass die Studie vollständig ist, oder dass die Kontroverse, ob Borreliose chronisch werden kann oder nicht, derart politisch aufgeladen sei, dass es “politisch” nicht opportun erschien, die Diskussion weiter zu munitionieren.

Was auch immer zu dieser enormen Verzögerung der Veröffentlichung geführt hat, durch diese elfjährige Verzögerung wurden Patienten und Ärzte in großem Maß geschädigt.

Recherchiert und übersetzt von B. Jürschik-Busbach © 2012

Nachtrag: Die Autoren der Studie sind – aus welchen Gründen auch immer – sehr vorsichtig. Sie schreiben: Diese Daten sind kein Referendum über eine Langzeittherapie mit Antibiotika, noch richten sie sich gegen die gegenwärtigen IDSA-Leitlinien zur Therapie der Lyme-Borreliose. Nachzulesen im Author statement: http://www.plosone.org/annotation/listThread.action?inReplyTo=info%3Adoi%2F10.1371%2Fannotation%2Fbe820481-edcb-457e-8d20-c0a904b91607&root=info%3Adoi%2F10.1371%2Fannotation%2Fbe820481-edcb-457e-8d20-c0a904b91607

 

 

 

 

Kommentieren?

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags können benutzt werden: <a href=""> <abbr title=""> <blockquote cite=""> <cite> <code> <em> <q cite=""> <strike> <strong>