Borreliose & Co. Erkenntnisse und Zusammenhänge – US-Konferenz von Lymedisease.org

LymeDisease.org hielt eine eintägige Konferenz im Januar 2012 mit Dr. Ann Corson und Dr. Christine Green. Nachfolgend die Übersetzung einer losen Zusammenfassung der Konferenz.

Quelle: Better health guy

Dr. Ann Corson – ihre Pdf-Präsentation kann hier herunter geladen werden.

Viele verschiedene Zecken übertragen Infektionen einschließlich der Hundezecke, Hirschzecke und Lone Star Zecken (USA).

Es dauert im Trockner 1 Stunde bei großer Hitze, um eine Zecke zu töten.

Dr. Willy Burgdorfer stellte fest, dass im Zeckendarm auch Nematoden zu finden sind.

Ein großer Prozentsatz der chronischen Lyme-Patienten haben FL1953, ein stark biofilmbildender Organismus.

Polymikrobielle Biofilme sind allgegenwärtig; gefunden im Darm, Nebenhöhlen, Gehirn, Blut und im Gewebe.

Darm-Dysbiose ist bei Lyme-Patienten häufig.

In der Regel Biofilme auf der Schleimhaut, Beeinträchtigung des Redox-Potentials, dysbiotische Überwucherung und parasitäre Infektionen.

Bei der chronischen LB gibt es oft eine hochregulierte Th2-Immunantwort; mit oder ohne Th1-Anomalien.

Bei Menschen mit LB gibt es oft wechselnde Nahrungsmittelallergien. Gluten, Kuhmilch- und Ei-Unverträglichkeiten sind am häufigsten.
Leaky Gut-Syndrom ist häufig vorhanden, mit veränderter Membranpermeabilität.

Schleimhäute sind häufig entzündet bzw. die Infektionen verlaufen oft in der Schleimhaut, in Muskeln und der Serosa der Darmwand.

Es kann zu einer Vaskulitis (Entzündung der Blutgefäße) der Blutversorgung im Darm kommen.

Es kann zu Infektionen des Nervengewebes, die die Darmfunktion steuern kommen; vom Gehirn zu den autonomen Ganglien.

Veränderungen in Darmmotilität können vorkommen; wie Halbseitenlähmung des Darms oder Gastroparese.
Leber und Gallenblase können betroffen sein. Es können Infektionen sein. Die Gallenblase kann schwach werden (atonisch). Es kann zu genetischen Mutationen oder anderen Anomalien kommen, die sich auf die Leber-Entgiftung der Phase 1 und Phase 2-Entgiftung auswirken kann.

Hormone können unausgeglichen sein. Möglicherweise gibt es Anzeichen einer Lipid-Anomalie wie erhöhtes LDL-Cholesterin. Der Fluss der Galle kann gestört bzw. behindert sein oder es kann zu wenig Galle oder sogar infizierte Galle sein. Dies kann zu Übelkeit, Verstopfung, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen führen.
Jene mit einer SOD2 Anomalie produzieren mehr Ammoniak.

Systemische Entzündung ist weit verbreitet. Dies kann das Ergebnis vieler verschiedener Faktoren sein, einschließlich erhöhtes LDL und andere Lipid-Anomalien, Insulinresistenz, pro-inflammatorische Zytokine (wie zB TNF-alpha, IL-10, C3a, C4a), oxidativer Stress und mitochondriale Dysfunktion.

Vaskulitis kann die Folge von Infektionen der inneren Gefäßwand oder das Ergebnis der Toxine sein. Es kann auch durch Hyperkoagulabilität (verdicktes Blut) wg. Babesia, HHV-6, Schwermetalle, oder genetische Prädispositionen beeinflusst werden.

Die extrazelluläre Matrix eines Patienten mit einer durch Zecken übertragenen Krankheit ist oft sehr toxisch. Diese Toxizität in der Matrix kann das Ergebnis der Antigen/Antikörper-Komplexe, Schwermetalle und vieler anderer Schadstoffe sein. Einige Hautausschläge können das Ergebnis von Antigen/Antikörper-Komplexen in der Haut sein.

Das Immunsystem ist oft dysfunktional. Es ist manchmal verwirrt oder es fehlt einfach die Energie, die es braucht, um auf eine Bedrohung zu reagieren. Dies kann im Darm-assoziierten lymphatischen Gewebe (GALT) und im Schleimhaut-assoziierten lymphatischen Gewebe (MALT) der Fall sein. Das Zytokin-Ungleichgewicht muss korrigiert werden, die Entzündung muss reduziert werden, und der Angriff gegen bestimmte Krankheitserreger muss hochreguliert werden.

Das fehlgeleitete Immunsystem kann zu Autoimmunerkrankungen führen, häufig betrifft es die Schilddrüse, das Endothel (Auskleidung der Blutgefäße), den Darm, das Nervensystem und anderes Gewebe.

Die allergische Reaktion kann hochreguliert sein. Dies zeigt sich z. B. durch Allergien gegen Umwelteinflüsse oder gegen Nahrungsmittel. Es kann sich auch als MCS (Multiple Chemical Sensitivity) zeigen.

Es kann zu Knochenmark-Dysfunktionen kommen, die zu einer Thrombozytopenie (Reduzierte Blutplättchen), Neutropenie (zu wenig Neutrophile), Lymphopenie (Verminderung der Lymphozyten), Anämie (niedrige Anzahl roter Blutkörperchen kommen und sogar zu auch neoplastischen Zellen (Krebs).

Das periphere Nervensystem ist häufig betroffen. Dies führt zu veränderter Darmmotilität, vaskulären Problemen wie POTS und Raynaud und Problemen mit den Hirnnerven.

Das zentrale Nervensystem kann durch oxidativen Stress beeinflusst sein, verringertes Glutathion, Homocystein oder veränderter Methioninstoffwechsel, Beeinträchtigung der Methylierung oder Sulfatierung und erhöhte Sulfat- oder Ammoniak-Werte.

Neuroendokrine Dysfunktion ist weit verbreitet. Beteiligt sind dabei Hypothalamus, Hypophyse-Achse, Adrenalin-Stress oder Erschöpfung, Probleme mit der Schilddrüse, mit oder ohne Autoimmunität, Sexualhormon-Ungleichgewichte in allen Altersstufen, Insulinresistenz, Leptin-Resistenz, das Renin-Angiotensin-System (reguliert den Blutdruck und Flüssigkeitshaushalt) und Anomalien der anti-diuretischen Hormone.

Schwermetalle sind oft ein entscheidender Faktor für Hashimoto (eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, die häufig bei Menschen mit Lyme-Borreliose ist).

Biotoxin Krankheit ist häufig mit einem HLA-Typ verbunden und bestimmte Arten sind Lyme-anfällig, bestimmte Arten sind schimmel-anfällig, und andere sind sowohl Lyme-und als auch Schimmel anfällig.

Biotoxine sind wasser-und fettlösliche Ionophore. Dies kann von Innenraum-Schimmel kommen, von  Borrelien, Babesien und Pfiesterien. Biotoxine veranlassen die Fettzellen inflammatorische Zytokine zu produzieren. Diese hochregulierte systemische Entzündung erhöht die Insulinresistenz, erhöht schlechte Blutfettwerte, und verändert VEGF und PAI-1.

Biotoxine binden sich an beschädigte Leptin-Rezeptoren im Hippocampus und Hypothalamus, was zum Mangel von zwei wichtigen Hormonen führt, namentlich VIP-und MSH.

Wenn Biotoxine vorhanden sind, schädigen sie laufend eine Schädigung den Hippocampus, Hypothalamus, die Hypophyse.
Menschen mit einem Mangel an VIP haben Schlafstörungen und sind kurzatmig beim Treppensteigen. Sie haben auch eine schlechte Verdauung.

Eine weiteres Problem bei Patienten mit zeckenübertragenen Krankheiten ist KPU. KPU kann genetisch oder erworben sein und führt zu einer Verarmung bei Zink, B6, Biotin, Mangan, Magnesium, Omega-6 und anderen Substanzen. Es senkt den Gesamtwirkungsgrad der weißen Blutkörperchen. Die Leber wird mit verstopften Entgiftungswegen überwältigt.

Schwermetalle können durch Amalgamfüllungen, Impfungen, Nahrung, Luft und Wasser vorhanden sein.

Körperliche, emotionale, psychische Traumata sind keine Seltenheit.
Diät ist zu berücksichtigen und muss öfters geändert werden. Gewohnheiten sollten geprüft werden, und Drogenmissbrauch muss behandelt werden.

Die Deutsche Biologische Medizin integriert die westliche Medizin und die europäische Pflanzenheilkunde, Homöopathie und bioenergetische Medizin. All dies wird von der alten chinesischen Medizin eingebettet.

Man muss versuchen, die zelluläre Energieproduktion, Verdauung, den Nährstofftransport, die Fließfähigkeit der regulatorischen Reaktionen, die Ausscheidung von Giftstoffen zu verbessern.
Falsche Energieverteilung und schwere Energiedefizite im Körper führen zu chronischen Krankheiten.

Die Matrix speichert Toxine als Puffer. Die Schilddrüse, die Bauchspeicheldrüse und das zentrale Nervensystem sind hochempfindlich gegen Toxine.

Wenn man eine saubere Matrix hat können Akupunktur-Nadeln über die gesamte Matrix übertragen. Allerdings, wenn die Matrix belastet oder giftig ist, wird Akupunktur in der Regel nicht sehr gut funktionieren.

Im Homotoxikologie-Modell gibt es sechs verschiedene Phasen. Dies sind Ausscheidung, Entzündungen, Ablagerung, Imprägnierung, Degeneration und Neubildung. Die ersten drei sind als humorale Phasen bekannt, und die letzten drei werden als zelluläre Phasen.
Eine Krankheit beginnt in der Regel mit der Ausscheidung und schreitet dann tiefer und tiefer in den Körper, wenn sie nicht behandelt wird, bis sie zur Degeneration oder Neubildungen (Krebs) führt.

Das Ziel ist es, Menschen von den zellulären Phasen zu den humoralen Phasen zu bewegen. Die meisten Patienten mit LB sind zunächst tief in den zellulären Phasen des Modells, am häufigsten in der Degenerationsphase.

Die Progression einer Krankheit führt von der Außen- zur Innenseite.

Das Ziel der deutschen Biologischen Medizin-Therapie ist es, die Vitalität wiederherzustellen, Energie und Wärme, den Körper von Biofilmen, Infektionen, Gifte, Verletzungen und Narben zu befreien, Wiederherstellung des endothelialen Systems durch Bekämpfung der Hyperkoagulation, Biofilme, Toxine, und Infektionen und durch die Heilung der endothelialen Auskleidung.

Die metabolische Funktion des GALT muss wiederhergestellt werden. Dies beinhaltet die Entfernung der Nahrungsmittelallergene, Heilung des leaky gut und die Wiederherstellung der Schleimhaut, den Abbau von Biofilmen, Krankheitserreger müssen bekämpft werden – Präbiotika und Probiotika, so dass Nährstoffe aufgenommen werden können und die Peristaltik unterstützt wird.

Die Leber muss wiederhergestellt werden. Toxinrückstände müssen eliminiert werden. Phase 1 und Phase 2 der Leberentgiftungswege müssen ausgeglichen werden. Hormone und Lipide müssen normalisiert werden. Der Gallefluss muss verbessert werden, um die Entgiftung zu unterstützen. Toxine und Infektionen müssen behandelt werden. Die Leber wird besser, sobald die Giftstoffe aus einem dysbiotischen Darm entfernt sind.

Die Funktion der MALT muss wiederhergestellt werden. Dazu gehört die Bekämpfung von Infektionen der Nasennebenhöhlen und Biofilmen, die Verringerung der hochregulierten Antwort auf inhalierte Allergene und die Verbesserung der lymphatischen Funktion.

Oxidativer Stress muss reduziert werden. Ammoniak und Sulfate müssen ausgewertet und gesenkt werden. Myelinscheide der Zellmembranen muss repariert werden.
Ein pH-Wert von 8,0 ist das Beste für Wasser.
EMF muss bereinigt werden.
Es darf kein Schimmel im Wohnumfeld sein.
Kein High-Fructose Corn Sirup (HFCS) oder verarbeitete Lebensmittel.
Kein industriell erzeugtes Fleisch.
Gluten und Zucker (mit Ausnahme von frischem Obst) müssen eliminiert werden.

Wenn jemand sagt, dass er seit sechs Jahren keine Erkältung mehr hatte, ist das nicht immer eine gute Sache. Die am schwersten erkrankten Patienten bekommen keine Erkältungen.

Dr. Christine Green

Den Begriff von Dr. Horowitz – MCIDS – Multiples chronisches Infektionskrankheitssyndrom. Er erwähnt eine Online-Quelle für medizinische Informationen bei http://www.uptodate.com
Die Mehrheit von Biofilmen im Körper sind eine gute Sache, denn nicht alle Biofilme sind schlecht.
Bartonellen gehen schnell in die roten Blutkörperchen und Borrelien erreichen schnell das Gehirn.

Für Schlaf können Melatonin, L-Tryptophan, Phosphatidylserin, und Magnesium hilfreich sein.

Für die Nebennieren können Lakritz, Salz, Vitamin C, Pantothensäure, Schilddrüsen-Unterstützung und Sport vor Mittag hilfreich sein.

Bei Schmerzen helfen Magnesium-, Anti-NF-kB-Stoffen (wie Curcumin, Actos), Antiepileptika, Antioxidantien und anaerobe Übungen. LB reizt die Nerven. Antiepileptika können häufig bei Schmerzen helfen.

Bei Neuropathie müssen die Krankheitserreger bekämpft werden, HBO, Ausgeglichenheit und anaerobe Übungen helfen.

Behandlungsansätze beginnen häufig mit der Bekämpfung von RMSF, dann Viren, dann Babesien/Parasiten, Bartonellen, Q-Fieber, und LB.

Chronische virale Geschichten können zu CFS und Unwohlsein führen, zu schmerzender Lymphadenopathie, erhöhte Leberenzyme, Herpes Prodrome. Wenn IgG-Antikörper 5-10 Mal höher sind als normal, kann eine Virus-Reaktivierung vermutet werden.

IV C ist ideal bei Viren, ebenso wie Immunovir und für HHV-6 (Famvir, Valcyte, Valtrex, und Acyclovir).

Babesien können Angiome, POTS, Schweißausbrüche, Schüttelfrost, Atemnot und Herzrhythmusstörungen verursachen.

Cryptolepis, Artemisinin, Enula, Coptis, Zithromax, Mepron, Malarone, Chinonen, Tinidazole und Metronidazol können alle gegen Babesien nützlich sein.

Chlamydien führen zu Müdigkeit, Arthritis und Erkrankungen der Atemwege. Dave Martz MD vermutet, dass Chlamydien in der Regel an ALS beteiligt sind.

Mycoplasmen können extrazellulär oder intrazellulär sein. Sie sind pleomorphen. Sie mögen die Schleimhäute. Führt zu Pneumonien und Sinusitis, wird bei vielen Kindern gefunden. Makrolide, Fluorchinolone, Tetrazykline und Sulfonamide können hilfreich sein.

Bartonellen wird bei 40% der Katzen gefunden und es wurde von Dr. Breitschwerdt in Hundestudien nachgewiesen, dass sie von Zecken übertragen werden. Bartonellen sind hemotropisch und getarnt. Sie dringen in rote Blutkörperchen und das Endothel ein. Ältere Typen von Bartonellen haben Geißeln; neuere nicht. Rote Blutkörperchen leben im Durchschnitt 3 Wochen. Bartonellen können in dieser Zeit 8 weitere rote Blutkörperchen infizieren. 8 Bakterien wachsen pro Zelle. Bartonellen lassen neue Blutgefäße entstehen. Bartonella-Symptome sind Nervosität, stechende Schmerzen, Albträume, Halluzinationen, Schlafstörungen, Müdigkeit, Schwindel, Kurzatmigkeit, Muskelschwäche und roten Streifen auf der Haut.
Kopfschmerzen sind in der Regel das Schlimmste bei Ehrlichiose.
Q-Fieber kann zu Herzklappen-Probleme führen und zu schnellem Gewichtsverlust.

Wenn Antibiotika zu kurz und / oder zu niedrig verabreicht werden, kann dies zu resistenten Erregern führen. Dies ist nicht der Fall, wenn die Behandlung lange genug erfolgt.

Erwähnt werden mehrere Produkte, die hilfreich sein können. Integrative Therapeutika helfen bei der Müdigkeit, außerdem Glutathion, Vitamin C, Chlorella, NAC unterstützt die Entgiftung. Q10, L-Carnitin für die Mitochondrien. Und Vit. C fürs Immunsystem. HBO kann bei der Heilung von Nerven helfen.

Fragen und Antworten

Dr. Corson weist darauf hin, dass einige der neuen Kräutermedizinpräparate das Gehirn besser erreichen als intravenöse Therapie.

Bei Kinder kommt es zu Beginn der Pubertät oft zu Verschlimmerungen. Dies kann mit hormonellen Veränderungen zusammenhängen. Östrogen stimuliert das Wachstum von Borrelien.
Antibabypillen funktionieren nicht gut während einer Antibiose.

Es wurde die Frage gestellt, ob Menschen mit fortgeschrittener LB ohne IV-Therapie wieder gesund werden könnten. Dr. Corsons Antwort: “nein”; Dr. Green: “nicht oft, aber ja”.

Die Behandlung sollte erst gestoppt werden, wenn der Patient über mehrere Monate völlig frei von allen Beschwerden ist und es auch zu keinen LB-Symptomen bei Stress, Kälte, Chirurgie, etc. kommt.

Eva Sapi PhD hat kürzlich untersucht, dass Tindamax vielleicht die beste Option gegen Borrelien und Biofilme ist. Doxycyclin erhöht die Bildung von Zysten wenn es nicht in ausreichend hoch dosiert ist.

Samento und Banderol und waren in vitro auch sehr effektiv gegen Borrelien, Zysten und Biofilme in Dr. Sapis Studie. Doxycyclin (hohe Dosen) mit Tindamax kombiniert war die beste Option.

Recherchiert und übersetzt von B. Jürschik-Busbach © 2012

 

9 Kommentare zu Borreliose & Co. Erkenntnisse und Zusammenhänge – US-Konferenz von Lymedisease.org

  1. Pit meint:

    Hallo
    Wer in Deutschland Therapiert so ?

    Pit

    • Dora meint:

      Vor allem finde ich, dass durch das Gesundheitswesen die Prävention nicht gewährleistet ist.

      Auch die KK die Übernahme einer alternative Therapie trotz Urteil vom Bundesgerichtshof
      nicht mittragen. Die meisten Patienten bleiben somit auf der Strecke.

      Wen wundert es dann noch, dass Menschen durchknallen und Ärzte töten, auch wenn diese angeblich noch so gut waren.

      Wer sich mit dieser Problematik nicht auseinander setzt,ist als Mediziner und Patient verloren.

  2. Pingback: Anonymous

  3. Zeckenstich-Borreliose: Die verschwiegene Epidemie - 9 LEBEN Verlag meint:

    Vielleicht mal einen Versuch bei z. B. Dr. Hopf-Seidel unternehmen?
    http://www.dr-hopf-seidel.de/mediapool/87/874128/data/Dortmund_Naturheiltag_22-5-11.pdf

  4. c.beitsch meint:

    ich bin dank einem Zeckenschnelltest um eine schwere Borrelioseerkrankung herum gekommen. Ich hatte neben dem positiven Testergebnis eine deutliche Hautrötung und trotzdem hat mir erst der 3.Arzt Antibiotika verschrieben.
    Mein Blutbild ist jetzt frei von Borrelien hoffe das bleibt so.
    Macht den Test bekannt der ist echt geeignet früh gewarnt zu werden ob man an Borreliose erkranken kann. Lieben Gruss C.

  5. Monika meint:

    Das Problem der Langzeiterkrankten (selbst seit 1996) ist nicht die Krankheit, denn die ist behandelbar. Zum Problem wird meist das Desinteresse einer Vielzahl von Ärzten, das Verweigern der Kostenübernahme bei normabweichenden Behandlungen seitens der Krankenkassen, trotz vorliegender Fachgutachten. Verzweiflung bereitet das Unverständnis der Allgemeinheit und das sich Wegducken der Gesetzgeber. Der Umgang mit uns ständig angezweifelten chronisch Erkrankten und mit einigen waghalsigen Medizinern, die sich dieser Problematik stellen und auf diesem Gebiet bereits Pionierarbeit geleistet haben, spiegelt die Wahrhaftigkeit und Verlogenheit unserer Spaß- und Erfolgsgesellschaft wider. Wer nicht ins Format passt, geht unter! Wir sind nicht somatoform erkrankt oder hypochondrisch veranlagt. Wir brauchen Hilfe. Das sollte endlich zur Kenntnis genommen werden.
    Bei den Verantwortlichen geht es leider nicht immer um die Patienten, sondern spürbar um die Kosteneinsparung. Diejenigen, die für uns vertraglich vereinbart bei Bedarf in Leistung treten müssten, nennen sich Ärzte, KK, Rentenkasse und Berufsgenossenschaften. Unsere Beiträge dienen nicht ihrem Selbstzweck. Vom Bund Borreliose und FSME-Deutschland wünscht man sich neben der Aufklärung auch mehr Nachhaltigkeit im Hinblick auf den Kampf für die Anerkennung chronisch Erkrankter und Verständnis für deren Problematik. Geht, verdammt nochmal, endlich für uns auf die Barikaden! Zitat einer Betroffenen: “man stirbt nicht an Borreliose, sondern nimmt als Langzeiterkrankter langsam aber sicher Abschied vom Leben.

    An die Mediziner gerichtet möchte ich nachsetzen.
    Der Eid des Hippokrates. Urbild ärztlicher Ethik. Erkenntnis: Ohne Moral geht es in der Medizin nicht! Verbindung von Professionalität und. Moralischer Integrität ….. (heute, Genfer Gelöbnis) Sie sind den Patienten verpflichtet und nicht den Leistungsträgern!
    Dem möchte ich nichts mehr hinzufügen. Den Betroffenen- Alles erdenklich Gute und viel Kraft.

    • Kathrin meint:

      Hallo Monika…
      Bin leider auch betroffen…
      Du hast es einfach 100% auf den Punkt gebracht…
      Liebe Grüße und viel Kraft…

  6. Tessa meint:

    Ich habe alles mögliche,
    versuche mit Optimismus und Ernährungsumstellung und Sport den Körper wieder in den Griff zubekommen.

    Finde es genauso eine Sauerei von Allen Ärzten/Kliniken/Heilpraktiker die diese Erkrankung nicht ernst genug nehmen!

    Man fühlt sich vera… und verlassen von der Medizinerwelt,
    den im Endeffekt kämpft jeder infizierte für sich alleine!

    Glaube-Liebe-Hoffnung stirbt zuletzt.

    Wünsche Allen in dieser Zeit viel Kraft,
    kämpft für euren Körper,
    auf das diese bescheuerten Bakterien bekämpft und besiegt werden.

    Ich wünsche es euch Allen die wie ich,
    anfangen zu lernen damit um zugehen,
    und jeden Tag bewusst zu nutzen,
    sich seinem Körper was gutes zu tuen.
    Somit fängt es schon mal an!

    Ich Sage den wiederlichen Bakterien JETZT den Kampf an!
    Das ist mein Körper-
    ich werde ihn jetzt stärken zum Kampf gegen diese Feinde!

    Alles Gute für jeden einzelnen

    • Kowoll, Veronika meint:

      Liebe Tessa,
      Deine Einstellung zum Umgang mit der Krankheit ist gut. Ich wünsche Dir, dass Du Dich an den alltäglichen Dingen aufrichten kannst, Dir die Kraft holst, um mit den leidigen Begleitumständen klar zu kommen.
      Aber ein ganz lieber Rat an Dich:
      Du musst nicht für Dich alleine kämpfen. Geh mit Deinem Anliegen an die Öffentlichkeit. Nutze die Möglichkeiten der Beschwerden, des Widerspruchs, der Anzeige, wenn Dein Arzt, die Klinik, die KK oder der MD versagen.
      Du hast die Möglichkeit der Beschwerde bei der Ärztekammer, der Kassenärztlichen Vereinigung und dem Ministerium für Gesundheit Deines Bundeslandes. Du hast das Recht, sinnvolle Therapien einzufordern. Du bist Vertragspartner Deiner KK. Mit der Beitragszahlung haben Du und Dein AG Vertragsbedingungen erfüllt. Dein Arzt ist Vertragsarzt der Kasse. Er hat Leistungen zu erbringen. Einmal aus seiner sozialen Verpflichtung,zum anderen aus berufsethischen Gründen. Stell Forderungen an ihn. Lass Dich nicht abwimmeln. Kann er Dich nicht behandeln, hat er eine Behandlung in einer anderen Praxis über Fachärzteempfehlungen und entsprechende Überweisungen zu organisieren. Seine Aufgabe ist es, Krankheiten zu behandeln, oder deren Auswirkungen auf die Lebensumstände des Patienten, auf ein erträgliches Maß zu bringen. Das hat er, unter Einbeziehung aller verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse und Erfahrungen, zu praktizieren. Er muss sich bei den Leistungsträgern für Dich stark machen. Ein Achselzucken, nach der Schilderung Deiner Symptome, ist keine Medizin, sonder Ignoranz und Faulheit.
      In diesem Sinne, Kopf hoch Mädchen! Ich sitze seit 1996 in der gleichen Misere, aber ich beginne jetzt heftigst um mich zu schlagen. Ich selbst habe keine Alternative mehr, habe zu lange vertraut,gewartet und gezögert.
      Beziehe in dein Feindbild nicht nur die Borrelien ein, sondern auch Jene, die Dir helfen könnten und es wissentlich nicht tun, weil Du und ich für die Praxis unbequem und defizitär sind. Die Leitlinien für die Behandlung der Borreliose für Chronisch- und Langzeiterkrankte sind dieser Gesellschaft nicht würdig.
      An alle, jammert nicht, klagt nicht, lasst Euch nicht als psychisch krank abstempeln.
      Wehrt Euch endlich!!!!!!!!!
      Ich fange heute, nach einem miserablen Arzt -Patientengespräch, damit an.
      Also Kopf hoch und Mut! Die Stellen, die Ihr nutzen könnt, habe ich Euch genannt.
      Viel, viel Erfolg!
      Monika

Kommentieren?

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags können benutzt werden: <a href=""> <abbr title=""> <blockquote cite=""> <cite> <code> <em> <q cite=""> <strike> <strong>