Patienten werden Risiken ausgesetzt, weil Wissenschaftler Ergebnisse zurückhalten

Eine Untersuchung des British Medical Journals ergab, dass Wissenschaftler Testergebnisse mit neuen Medikamenten aus ihren klinischen Studien absichtlich zurückhalten. Gesundheitsexperten warnen bereits, dass dadurch Patienten gefährdet werden. Der Vorteil für die Pharmakonzerne: Sie können weiterhin unbegründete Behauptungen aufstellen. Experten fordern daher ein “Ende der Kultur der zufälligen Veröffentlichung und unvollständigen Daten-Weitergabe”.

Fehlende Daten verfälschen wissenschaftliche Aufzeichnungen und untergraben das Bestreben der klinischen Medizin. Die meisten klinischen Ärzte gehen davon aus, dass das komplexe Regelwerk, dem die Forschung unterliegt, sicherstellt, dass das Wissen relevant, zuverlässig und ordnungsgemäß verbreitet wird, so die Autoren. Tatsächlich sieht die Sache aber ganz anders aus:

Eine US-Studie (Yale) fand heraus, dass weniger als die Hälfte der 635 von den NIH finanzierten Studien innerhalb von 30 Monaten nach Abschluss der Studie in einer peer-reviewed Fachzeitschrift veröffentlicht wurde.

Erinnern wir uns an die vielzitierte Klempner-Studie, mit der immer wieder argumentiert wird, wenn man Borreliosepatienten eine länger als 3 – 4 Wochen dauernde Antibiotikatherapie vorenthält. Auch Klempner lieferte seine Daten nicht, so dass vieles nicht nachprüfbar war. Erst sehr viel später räumte er methodische Fehler ein. Mehr dazu: http://www.verschwiegene-epidemie.de/2011/12/lyme-borreliose-wenn-leitlinien-zu-leidlinien-werden/

Nun fordert man vollen Zugriff auf die Rohdaten und vor allem mehr Transparenz. Eine Forderung, die allerdings schon seit Jahren erhoben wird, ohne dass sich die Verhältnisse bislang groß geändert hätten.

Recherchiert und übersetzt von B. Jürschik-Busbach © 2012

Quelle: http://www.dailymail.co.uk/health/article-2082116/Patients-risk-scientists-withhold-test-results-clinical-trials-new-medicines.html?ito=feeds-newsxml

Kommentieren?

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags können benutzt werden: <a href=""> <abbr title=""> <blockquote cite=""> <cite> <code> <em> <q cite=""> <strike> <strong>