Borreliose: Eis-Mumie “Ötzi” – Borrelien sorgten für eine schwere Arteriosklerose

Ein 41-köpfiges Wissenschaftler-Team unter der Leitung des Anthropologen Albert Zink und des Humangenetikers Carsten Pusch analysierte das komplette Genom von “Ötzi”. Obwohl sie extrem gut ausgebildete Muskeln vorfanden und ihn als “robusten, gesunden Gesellen” bezeichnen, entdeckten sie, dass “Ötzi” an schweren Adernverkalkungen bzw. Arteriosklerose gelitten haben muss.

Borreliose verursacht auch Arteriosklerose

Die Wissenschaftler schreiben: “Das passte überhaupt nicht mit dem Bild zusammen, das wir von ihm hatten: Kein Couch-Potatoe, kein Raucher, kein Alkohol. All die Risikofaktoren, die heute zu Arteriosklerose führen, kannte er nicht. Trotzdem hatte er die Krankheit. Wir untersuchten also die genetische Veranlagung. Und wurden tatsächlich fündig. Die enormen Ablagerungen konnten wir uns damit aber nicht erklären. Daher suchten wir weiter und haben im Genom Hinweise auf Krankheitserreger entdeckt, genauer gesagt Borrelia burgdorferi. Der Bursche hatte in der Tat eine Lyme-Borreliose (Zecken-Borreliose), die sich gewaschen hatte. Sie kann jedes Gewebe, alle Organe, die Gelenke befallen. Kopfschmerzen, Fieber, Schlappheit, Immunreaktionen des Körpers sind die Folge. Ötzi hat die Krankheit sicher jahrelang mit sich rumgeschleppt. Und nun halten Sie sich fest: Jüngste Studien haben gezeigt, dass Borreliose zu Arterienverkalkung führen kann.
Die Ablagerungen waren dramatisch. Hätte ihn der Pfeil nicht erwischt, wäre wohl ein Herzinfarkt oder ein Hirnschlag die Todesursache gewesen”.

B. Jürschik-Busbach © 2012

Quelle: http://kurier.at/nachrichten/4486648-oetzi-war-genetisch-ein-suedeuropaeer.php

 

 

Kommentieren?

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags können benutzt werden: <a href=""> <abbr title=""> <blockquote cite=""> <cite> <code> <em> <q cite=""> <strike> <strong>