Lyme-Borreliose: Alles über den neuen US-Bluttest zum Direktnachweis von Borrelia burgdorferi

Der US-Hersteller Advanced Laboratory Services Inc. hat einen revolutionären neuen serologischen Test zum Nachweis von Borrelien entwickelt. Hier nun eine Übersetzung der Pressemeldung von Advanced Laboratory Services, mit mehr Details zum Test.
Quelle: http://www.lymedisease.org/news/lymepolicywonk/culture-test.html

DER NEUE LYME-BORRELIEN BLUT-TEST
Advanced Laboratory Services Inc. hat einen revolutionären neuen Bluttest zum Nachweis von Borrelia-Spirochäten entwickelt, der die Art und Weise, wie Lyme-Borreliose diagnostiziert und behandelt wird, verändern wird. Die Methodik der Kultur ist komplex und noch immer noch ein Geschäftsgeheimnis, aber viele Details werden in den kommenden Veröffentlichungen erläutert werden. Hier ist die Geschichte dieses neuen Tests:

HINTERGRUND
Lyme-Borreliose, eine Infektionskrankheit, die durch die Spirochäte Borrelia burgdorferi (Bb) verursacht wird, ist die häufigste durch Vektoren übertragene Krankheit, und die am schnellsten wachsende Infektionskrankheit in den USA und übertrifft damit sogar HIV AIDS. Die CDC (Centers of Disease Control & Prevention) schätzt, dass es in den USA mehr als 300.000 Neuerkrankungen pro Jahr gibt, und dass gegenwärtig vier Millionen Menschen infiziert sein könnten. Viele Patienten bleiben undiagnostiziert bzw. falsch diagnostiziert mit anderen Krankheiten. Darüber hinaus hat Lyme leider zu einem etwas umstritten Krankheit. Hauptgrund dafür ist die schlechte Sensitivität und Spezifität der derzeit verfügbaren diagnostischen Tests.

Die verfügbaren serologischen Tests für Lyme sind indirekte Tests, denn sie messen nur den Antikörperspiegel und nicht die Bakterien selbst. Sie zeigen daher nicht an, ob eine Infektion mit Borrelien derzeit vorliegt. Im besten Fall geben sie  Hinweise auf eine mögliche Exposition gegenüber diesem Organismus zu einem früheren Zeitpunkt. Es wurde verschiedentlich berichtet, dass die Empfindlichkeit dieser Assays gering ist und die Zahl der nicht-entdeckten Fälle von Lyme liegt irgendwo zwischen 30% und 70%. Es gibt viele Gründe für diese geringe Empfindlichkeit. Dazu gehören Borrelia burgdorferi-Stammvarianten,  Immunkomplexbildung, die Borrelienantikörper bindet und somit versteckt, Immunsuppression durch eine langjährige Infektion und dem allgemein schwierigen Trade-off mit Serologien zwischen Sensitivität und Spezifität.

In Bezug auf Spezifität, einmal positiv ausgefallen, neigen diese serologischen Tests dazu, über unterschiedliche Zeiträume, sogar Jahre, auch nach der Behandlung positiv zu bleiben. Deshalb können sie nicht als Marker für den Fortschritt während der Behandlung oder für den Erfolg der Behandlung verwendet werden. Wenn ein behandelter Lyme-Patient nach der Behandlung seropositiv bleibt, zeigt das eine persistierende Infektion, oder einfach nur übrig gebliebene Antikörper? Wenn jemand erneut von einer Zecke gebissen wurde und die Tests positiv sind, zeigen diese die Antikörper der vorherigen Infektion oder die der neuen Infektion? Darüber hinaus kann eine akute virale Infektion möglicherweise ein falsch-positives Ergebnis.

Was bislang gefehlt hat, ist ein zuverlässigr, sensitiver und spezifischer direkter Labortest, der tatsächlich Auskunft darüber gibt, ob der Patient derzeit infiziert ist. Versuche mit Hilfe von DNA-Nachweisverfahren (PCR) waren enttäuschend. Die Empfindlichkeit bleibt wegen der geringen Zahl der Spirochäten im peripheren Blut, im Urin und Liquor sehr gering. Eine geringe Ausbeute am Gewebe (Biopsie)-Proben, die mögliche Anwesenheit von Inhibitoren in Blut und Gewebe, und die Frage, welcher DNA-Primer-Satz verwendet werden sollte, weil sie dazu neigen, stamm-spezifisch zu sein: verwendet man den falschen Stamm, kann sogar eine klinisch offensichtliche Infektion unentdeckt bleiben, bedingt durch die notorisch große Anzahl von vorhandenen Stammvariationen und die Möglichkeit, genetischer Veränderungen die bei Borrelienstämmen üblich sind. Ebenso gibt es Bedenken wegen falsch-positiver Testergebnisse durch Labor-Kontamination. Schließlich glauben einige, dass eine positive PCR nicht unbedingt eine anhaltende aktive Infektion widerspiegelt, sondern übriggebliebene Fragmente der Nukleinsäure.

Wie werden die meisten anderen Infektionskrankheiten diagnostiziert? Wenn Kulturen vorhanden sind, werden sie in der Regel den serologischen Tests vorgezogen. Zum Beispiel bei der Diagnose einer Infektion der Harnwege, testet man das Blut auf Antikörper gegen E. coli, oder legt man eine Kultur mit Urin an? Die offensichtliche Antwort gilt auch für die Diagnose einer Infektion durch Borrelia burgdorferi (Bb). Kulturen sind nützlicher und geben mehr Informationen.
Leider sind Lyme-Borrelien Symbionten, das bedeutet, dass sie einen lebenden Wirt zum Überleben brauchen. Es ist daher eine fast unmögliche Aufgabe, zu versuchen, sie in vitro gedeihen zu lassen. Darüber hinaus sind sie für ihr sehr langsames Wachstum bekannt. Wegen dieser Schwierigkeiten und dem langsamen Wachstum standen Borrelien-Kulturen bislang nicht für die klinische Diagnostik zur Verfügung.

DER DURCHBRUCH
Bei der Entwicklung einer schnellen und empfindlichen Borrelienkultur, war es notwendig, jeden Schritt des Prozesses zu untersuchen und abzustimmen. ALS (der Hersteller) experimentierte mit einer unvorstellbaren Anzahl unterschiedlicher Parameter, Inkubatortemperatur, Mikroatmosphäre, Kultur-Medien (und es gab viele Ideen, die getestet werden mussten), auch die Kulturröhrchen an sich. Schließlich entdeckten die Wissenschaftler das, was die erfolgreiche Kombination zu sein scheint, und sie sind unglaublich stolz, diesen technologischen Durchbruch erzielt zu haben und Borrelienkulturen (klinische und wissenschaftliche Proben) anbieten zu können.

DIE BORRELIENKULTUR:
Die Kultivierung von Bb aus klinischen Proben mit Hilfe unserer eigenen Methoden hat folgende Vorteile:
• Per Definition ist die Kultur ein direkter Test und wenn dieser positiv ist, zeigt er, dass eine aktive Infektion zum Zeitpunkt der Probeentnahme vorgelegen hat
• Alle bekannten Stämme von Borrelia burgdorferi sensu lato können nachgewiesen werden
• In vielen Fällen kann dadurch die Xenodiagnose ersetzt werden
• Kultur-Positivität erfüllt sogar die strengen Kriterien der CDC-Falldefinition
• Kulturen können positiv sein, auch bei einem infizierten Patienten, der seronegativ ist
• Eine Kultur, die auch nach einer Therapie immer noch positiv ist, zeigt eine laufende Infektion
• Fortschrittliche Methoden resultieren in einer erhöhten Ausbeute und einer geringeren Turn-around-Time (TAT = Zeit, die zum Bearbeiten einer Probe benötigt wird)
• Derzeit akzeptieren wir nur Blut für Kulturen. Die Fähigkeit, andere Körperflüssigkeiten und Gewebe zu kultivieren wird untersucht
• Werden der neue Gold-Standard für die Labordiagnose der Borrelien-Infektion

METHODEN:
Dem Patienten wird Blut entnommen und bei Raumtemperatur über Nacht zu ALS transportiert. Die Proben werden sofort unter proprietären Bedingungen in Kulturmedien gelegt und nach 1-2 Wochen werden diese mittels Dunkelfeld-Mikroskopie, polyklonale und monoklonale Immunfärbung und durch mehrwertige PCR untersucht. Wenn Borrelien entdeckt werden, wird für den behandelnden Arzt ein Abschlussbericht über das positive Ergebnis geschrieben. Wenn zu dieser Zeit keine Borrelien entdeckt werden, geht die Probe in eine Langzeit-Kultur (2 Monate), es erfolgt ein abschließender Bericht. Ausgewählte Positive werden zur DNA-Sequenzierung eingeschickt.

So weit sind von den experimentellen Proben, nahezu alle CDC+ Proben positiv gewesen und es gab keinen Fall von falsch-positiven Ergebnissen oder Kontamination. Die Sequenzierungsdaten haben gezeigt, dass es sich bei allen um Borrelia burgdorferi handelt, allerdings mit breiten Stammvariationen.

BEI WEM SOLLTE KULTIVIERT WERDEN?
Die Kultur, als der Goldstandard bei Infektionskrankheiten, sollte immer als primärer diagnostischer Test erwogen werden. Allerdings sind die folgenden nur einige Beispiele, bei denen eine Kultivierung von wesentlicher Bedeutung ist:

  • Verdacht auf Lyme bei einem seronegativen Patienten
  • Patienten mit widersprüchlichen serologischen Ergebnissen
  • Lyme-Patienten, die symptomatisch bleiben, trotz vorheriger Behandlung
  • Ko-infizierte Personen, bei denen das Vorhandensein von Borrelien ungewiss ist
  • Neugeborene, die durch die Mutter Antikörper gegen Lyme erhalten haben könnten
  • symptomatische, gegen Lyme geimpfte Patienten, bei denen eine Serologie möglicherweise nicht korrekt sein könnte
  • immunsuprimierte Patienten, bei denen eine falsch-negative Serologie wahrscheinlicher ist
  • Patienten mit Begleiterkrankungen, die zu einem falsch-positiven Serologie-Ergebnis führen können
  • Patienten mit einer Vorgeschichte von Lyme, mit erneutem Zeckenstich

Wir haben festgestellt, dass der Erfolg der Kultivierung von Borrelien durch folgende einfache Empfehlungen erhöht werden kann:
• Der Patient sollte vier Wochen vor der Blutentnahme keine Antibiotika erhalten haben, auch wenn nicht bekannt ist, ob diese die Organismen beeinflussen, ebenso sollten auch keine antibakteriellen Kräuter verwendet worden sein
• Borrelien sind eher aus Patientenblut zu kultivieren, wenn diese zum Zeitpunkt der Blutentnahme symptomatisch gewesen sind
• Das Test-Kit enthält drei Vacutainer-Röhrchen. Sie müssen vollständig gefüllt werden, um so viel Sauerstoff wie möglich auszuschließen, und bei Raumtemperatur sofort verschickt werden. Die Röhrchen sollten nicht nach unten gedreht werden.
• Das entnommene Blut muss innerhalb von 24 Stunden im Labor sein! Die Probe muss noch am Tag der Entnahme per FedEx Nachtversand geschickt werden.

• Man gewinnt mehr Blut, wenn die Blutentnahme am frühen Nachmittag erfolgt, wenn sich die meisten der infizierten Patienten besonders schlecht fühlen. Achten Sie allerdings darauf, dass FedEx die Probe am Nachmittag abholt.
• Bitte senden Sie keine Proben an einem Freitag oder Samstag, da das Labor am Wochenende nicht geöffnet ist.

WER KANN DIESEN TEST ANFORDERN?
Basierend auf den Gesetzen von Pennsylvania, wo wir uns befinden, kann der Test von Ärzten und Hebammen bestellt werden. Bitte beachten Sie, dass der Test nicht direkt durch den Patienten bestellt werden kann. Der Arzt muss ein Blutentnahme-Set von Advanced Labs bestellen und die Probe muss innerhalb von 24 Stunden bei uns eingegangen sein.

Über Advanced LABOR SERVICES, INC
Advanced Laboratory Services ist ein CLIA und COLA zertifiziertes Referenzlabor, das eine Vielzahl von Qualitätstests für den Detail orientierten behandelnden Arzt anbietet. ALS besteht aus zwei Abteilungen, dem klinischen Labor und dem Forschungslabor.

In der klinischen Abteilung fokussieren wir uns sowohl grundlegende, als auch auf erweiterte Tests, einschließlich Hämatologie, Chemie, Urinanalyse, Serologie, Immunologie, Durchflusszytometrie, PCR und Histopathologie. Wir sind auch für die Erstellung von kundenspezifischen Testpanels bekannt, die speziell auf die Bedürfnisse einer Praxis ausgerichtet sind.

Die Forschungs-Division hat neue Testservices für das klinische Labor in der Pipeline. Unsere kürzlich veröffentlichte Borrelienkultur ist ein Beispiel dafür.

Recherchiert und übersetzt von B. Jürschik-Busbach © 2012

KONTAKT
501 Elmwood Avenue, Sharon Hill, PA 19079
Telefon: (855) 238-4949 · Fax: (855) 238-4946
questions@advanced-lab.com
www.advanced-lab.com

2 Kommentare zu Lyme-Borreliose: Alles über den neuen US-Bluttest zum Direktnachweis von Borrelia burgdorferi

  1. Pingback: Blutkonserven werden nicht auf Borreliose untersucht, Straftat? - Seite 18

  2. Pingback: Durchflusszytometrie in der klinischen Diagnostik | INFOWEBLOG.NET

Kommentieren?

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags können benutzt werden: <a href=""> <abbr title=""> <blockquote cite=""> <cite> <code> <em> <q cite=""> <strike> <strong>