IDSA-Mitglied Dr. Waisbren: Die Behandlung der chronischen Lyme-Borreliose – Buch – Neuerscheinung

Collage by Heidi Polack

Vom Mitbegründer der amerikanischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten, IDSA (Infectious Diseases Society of America), Burton A. Waisbren, ist nicht nur ein erstaunliches Essay über die IDSA-Leitlinien zur Lyme-Borreliose und über seine Kollegen erschienen – hier die Übersetzung http://www.verschwiegene-epidemie.de/2011/09/chronische-borreliose-und-die-idsa-infectious-diseases-society-of-america/, sondern auch ein Buch: „Treatment of Chronic Lyme Disease. Fifty-one case reports and essays in their regard“.

Dieses Buch ist inzwischen eingetroffen und ich übersetze in kurzen Auszügen daraus:

IDSA-Mitbegründer und -Mitglied Dr. Waisbren über chronische Lyme-Borreliose

Einführung

Der Leser mag sich fragen, warum ein praktizierender Arzt aus Milwaukee 51 Fallbeschreibungen und 11 Essays zur Therapie der chronischen Lyme Krankheit veröffentlicht.

Meine Begegnung mit der Lyme-Krankheit begann 1989, als der Sohn einer Frau, die mit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) im Sterben lag, mich anrief und mir sagte, die ALS seiner Mutter habe begonnen, als sie an einer schweren Form der Lyme-Borreliose (LB) litt.

Das interessierte mich und ich begann, zusammen mit einem Neurologen an der Medical school in Madison, Wisconsin, eine Studie, bei der wir die (Blut)Seren nutzten, die wir von ALS-Patienten gewonnen hatten. In den Seren fanden wir genug Antikörper gegen Borrelia burgdorferi, so dass die Schlussfolgerung, es gebe irgendeine Verbindung zwischen ALS und LB, nahe lag. Wir berichteten darüber im Lancet:
http://www.lancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2887%2990917-2/fulltext
und http://www.waisbrenclinic.com/ALS-MS-lyme-disease.html

Mein Interesse an LB war geweckt und meinen ersten Fall sah ich 1990. So führte eins zum anderen und ich begann, Patienten mit chronischer LB zu behandeln und mich mit LB intensiv zu beschäftigen. Seit 2007 bis heute behandele ich regelmäßig Patienten mit chronischer LB.

Zu meiner großen Verwunderung ist zunehmend medizinische Literatur erschienen, geschrieben von einigen meiner respektierten Kollegen, die die Existenz eines chronischen LB-Syndroms verneinen. Daher habe ich das Gefühl, es wird Zeit, dass ich meine Erfahrungen mit diesem Syndrom mit anderen Kollegen und jenen Patienten teile, die das Pech haben, an einer chronischen LB zu leiden.

Dieses Buch basiert auf meinen Erfahrungen mit etwas, was ich seit 55 Jahren als „investigative internistische Medizin“ bezeichne und was ich Studenten über Infektionskrankheiten von 1952 bis 1990 lehre. „B. A. Waisbren, Adventures in the Practice of Investigative Internal Medicine, 1951 – 2006, ISBN 798-1-4251-1328-5

Aufgrund meiner Ausbildung im Bereich der Infektionskrankheiten, der medizinischen Literatur und meiner klinischen Erfahrung komme ich zu dem Schluss, dass es eine Epidemie an chronischer LB in den Vereinigten Staaten gibt; eine Epidemie, die mehr Aufmerksamkeit verlangt, als sie sie von der Regierung und dem akademischen medizinischen Establishment bislang erhält. Diese 51 Fallbeschreibungen können unmöglich ein Produkt meiner Einbildung sein, gleichwohl überlasse ich es dem Leser, sich selbst eine Meinung zu bilden.

Jene, die daran zweifeln, ob es überhaupt eine chronische LB gibt, schlage ich vor, sich die mehr als 200 peer-reviewed Referenzen anzusehen, einschließlich der beiden Artikel, die von zwei Größen im LB-Bereich geschrieben wurden: Dr. B. A. Fallon „Lyme Disease, a neuropsychiatric Illness“, American Journal of Psychiatry 151 (1994):1571-1580 und Dr. Steven Phillips „Chronic Lyme – an evidence-based review“.

Beobachtungen, die ich seit 1989 mache

1) Chronische LB existiert. Man kann schwerlich behaupten, dass diese Patienten meiner Einbildung entspringen.

2) Die Anzahl der erfolglosen Arzt-Patienten-Beziehung, die die Patienten in den Fallbeschreibungen erfahren haben, zeigt, dass es eine Epidemie chronischer Borreliose in den USA gibt und dass diese Krankheit mehr Aufmerksamkeit seitens der Öffentlichkeit und der medizinischen Profession bedarf, als sie erhält.

3) Einigen Patienten mit chronischem LB-Syndrom kann durch eine Behandlung gegen die Organismen geholfen werden, von denen man weiß, dass sie die Verursacher sind, plus der Behandlung auto-immuner Komplikationen, wie ich es in einer Serie von Essays beschrieben habe.

Definition des chronischen Lyme-Borreliose-Syndroms

Gemäß der „sokratischen“ Methode, beginnen wir mit der Definition des chronischen LB-Syndroms, wie sie in diesem Buch benutzt wird. Chronische LB ist eine zunehmend aufkommende Infektionskrankheit, die von mindestens drei Bakterienspezies verursacht wird, die zur Gattung der Borrelien gehören. Die Krankheit wurde nach der Stadt (Lyme) in Connecticut benannt, wo die ersten Fälle 1975 identifiziert wurden.

Am chronischen LB-Syndrom leiden Patienten, die von Zecken gestochen wurden und nicht auf eine 24-tägige Therapie mit Doxycyclin ansprechen.

Das Syndrom umfasst etliche Aspekte und viele Patienten leiden an exzessiver Erschöpfung, Gelenk- und Muskelschmerzen, an „Gehirn-Nebel“, Hauterscheinungen, demyelisierenden Anzeichen und Symptomen einer gastrointestinalen Dysfunktion. Üblicherweise ist mehr als ein Mikroorganismus beteiligt und in manchen Fällen zeigt sich eine autoimmune multiple-sklerose-artige Symptomatik.

Die Krankheit kann unbehandelt Monate und Jahre andauern, während der Patient ernsthaft und dauerhaft beeinträchtigt ist.

Anmerkung: Die vielen Fallbeschreibungen kann ich nicht übersetzen, aber aus seinem “Essay 9″ möchte ich noch kurz zitieren.
Waisbren fordert, dass unbedingt experimentelle Studien zur LB durchgeführt werden sollen, des Weiteren soll Autoimmunität durch chronische LB gezeigt werden, indem der Titer der T- und B-Zell-Konzentrationen ermittelt wird. Die neuen Mikroorganismen wie XMRV und Biofilme (Bb!) sind ein Forschungsfeld, das unbedingt beackert werden muss und mögliche genetische Unterschiede bei Patienten mit chronischem LB-Syndrom sollten untersucht werden.

Viele seiner Patienten aus den Fallbeschreibungen hatten keine bzw. zu wenig Antikörper gegen LB und entsprechend negative Westernblot-Ergebnisse. 15 litten an multiple-sklerose-artigen Symptomen, die sich nach der antibiotischen Behandlung besserten bzw. verschwanden. Waisbren wird nicht müde, zu betonen, chronische LB sei eine klinische Diagnose. Es erscheint ihm unsinnig, was vielen seiner symptomatischen Patienten geschah, bei denen zunächst von anderen Medizinern die Borreliose-Diagnose ausgeschlossen worden war, weil ihre Westernblots nicht die notwendigen Ergebnisse zeigten.

Recherchiert und übersetzt von B. Jürschik-Busbach © 2012

Einige von Waisbrens Fallbeschreibungen einschließlich seiner Therapieansätze findet man hier: http://www.waisbrenclinic.com/chronic-lyme-disease-case-reports.html  und hier:  http://www.waisbrenclinic.com/ALS-MS-lyme-disease.html
Gleiches gilt für die Essays – hier sind einige zu finden:

http://www.waisbrenclinic.com/chronic-lyme-disease-idsa.html

http://www.waisbrenclinic.com/artinfo.html

http://www.waisbrenclinic.com/treatment-lyme-disease.html

4 Kommentare zu IDSA-Mitglied Dr. Waisbren: Die Behandlung der chronischen Lyme-Borreliose – Buch – Neuerscheinung

  1. Regi meint:

    Verwundert mich irgendwie nicht, dass ein Arzt zu anderen Schlüssen als die IDSA kommt, wenn er sich in der Praxis der vielen verstossenen Patienten annimmt. Hoffen wir, dass auch die IDSA-Leidlinien-Kommissionäre irgendwann mal zugunsten der Patienten zur Einsicht kommt.

  2. Birgit meint:

    Hier ein Kommentar von der IDSA-Facebook-Seite:
    Meo Doyne:
    Why don’t you contact Dr. Waisbren or read his new book for 51 cases throughout his treatment of Lyme Disease? He used to be a fellow of your group, but turned his back from the “dark side” and now believes in Chronic Lyme Disease…

    Über 2000 Kommentare von Lyme-Borreliose-Patienten weltweit und die IDSA reagiert mit einer Antwort, die kaum ernst zu nehmen ist:
    http://www.facebook.com/IDSociety
    Antwort: http://www.lymedisease.org/news/touchedbylyme/idsaresponse.html

  3. Anita Hohendorf- Kolbe meint:

    good news
    wer weiß, vielleicht ist das nur das erste Leck in der IDSA Ideologie

  4. Zeckenstich-Borreliose: Die verschwiegene Epidemie - 9 LEBEN Verlag meint:

    Ja, Anita – das wäre zu wünschen :-)
    Aber noch sind wir sind alle unfreiwillige TeilnehmerInnen an einem weltweiten medizinischen Experiment, das für die meisten Borreliosepatienten bislang leider nicht gut ausgeht.

Kommentieren?

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags können benutzt werden: <a href=""> <abbr title=""> <blockquote cite=""> <cite> <code> <em> <q cite=""> <strike> <strong>