Borreliose: Rechnet sich Lyme-Borreliose?

Borreliose als Rechenaufgabe

Nach Angaben der Betriebskrankenkassen erhält eine Kasse für einen Versicherten mit der Diagnose “unspezifische depressive Störung” einen Zuschlag von rund 620 Euro.
Lautet die Diagnose “Depression” gibt es sogar doppelt so viel – also mehr als 1.200 Euro pro Patient.
Die Zahl der gemeldeten “Depressions”-Diagnosen ist – ach, wen wundert’s – zwischen 2006 und 2009 um fünf bis acht Prozent pro Jahr gestiegen.

Für Borreliose gibt es natürlich nichts. Borreliose? Das macht Null Euro.Borreliose nur mal kurz mathematisch und ökonomisch betrachtet. Noch Fragen?

B. Jürschik-Busbach © 2011

http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/krankenkassen/default.aspx?sid=676234

Kommentieren?

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags können benutzt werden: <a href=""> <abbr title=""> <blockquote cite=""> <cite> <code> <em> <q cite=""> <strike> <strong>