Borreliose: IDSA-Autoren beklagen “Anti-Wissenschaft” – neuer Lancet-Artikel

Lyme-Borreliose: Der Aufreger des Monats

“Anti-Wissenschaft” beklagen ausgerechnet jene Autoren der verhängnisvollen IDSA-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose in einem Artikel des Lancet. Es sind Leitlinienschreiber, die sich immer wieder gegenseitig zitiert haben. Leitlinienschreiber, die – übrigens höchst unwissenschaftlich – gerade mal zwei Prozent der verfügbaren Literatur zum Thema in ihre Leitlinien haben einfließen lassen. Leitlinienautoren, die finanzielle Verflechtungen verheimlichten und bei Versicherungskonzernen die Hand aufhalten. Nun machen sie sich Sorgen über die “zunehmende antiwissenschaftliche Bewegung”, an der vor allem Borreliose-Patientenorganisationen und Aktivisten schuld seien.

Hier die grobe Übersetzung des Lancet-Artikels:

Borreliose-Interessengruppen spielen zunehmend eine wichtige Rolle bei der antiwissenschaftlichen Bewegung, die die virale Ursache von AIDS und den Nutzen von Impfungen leugnen. Sie unterstützen stattdessen ungeprüfte (manchmal gefährliche) alternative Therapien.
Einige Aktivisten stellen Lyme-Borreliose, eine geographisch begrenzte zeckenübertragene Infektion, als eine Krankheit dar, die heimtückisch sei, überall vorkomme, schwierig zu diagnostizieren und nahezu unheilbar sei. Sie tun so, als ob die Krankheit vor allem unspezifische Symptome hervorrufe, die nur mit antibiotischen Langzeittherapien und anderen unorthodoxen und ungeprüften Therapien behandelt werden könne.
Ähnlich wie andere antiwissenschaftliche Gruppen, haben sich diese Aktivisten eine Reihe von pseudowissenschaftlichen Alternativen geschaffen, von behandelnden Ärzten, Forschung und Veröffentlichungen. Sie haben öffentliche Protestaktionen koordiniert, Opponenten der Korruption und Verschwörung beschuldigt und juristische Anstrengungen angeregt, um evidenzbasierte Medizin und eine peer-reviewed Wissenschaft zu untergraben.
Die Beziehungen und Aktionen einiger Aktivisten, Ärzte und kommerzieller Institutionen, die darin verwickelt sind, stellen eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar.

Übersetzt und recherchiert B. Jürschik-Busbach © 2011

5 Kommentare zu Borreliose: IDSA-Autoren beklagen “Anti-Wissenschaft” – neuer Lancet-Artikel

  1. kadeex meint:

    Dazu fällt einem doch nichts mehr ein.:(((

    Danke trotzdem für diese Mitteilung.

  2. Anonymous meint:

    Das ist doch kaum zu glauben. Es ist wie ein strategischer Feldzug zur Sicherung der Pharma- und Kassenpfründe auf Kosten von hunderttausenden borreliosekranker Menschen…..!

  3. Zeckenstich-Borreliose: Die verschwiegene Epidemie - 9 LEBEN Verlag meint:

    Als Anforderung für eine Lancet-Veröffentlichung heißt es dort:
    “For Authors
    The Lancet is an international general medical journal that will consider any original contribution that advances or illuminates medical science or practice, or that educates or entertains the journal’s readers.”

    Fällt dieser IDSA-Leitlinienautoren-Artikel nun unter Entertainmen?

  4. Zeckenstich-Borreliose: Die verschwiegene Epidemie - 9 LEBEN Verlag meint:

    Hier kann man sehen, wie sich die werten Leitlinienautoren selbst widersprechen:
    http://www.ilads.org/lyme_disease/media/lyme_video_phillips.html

  5. klaus meint:

    Die Betroffenen sind leider die Leidtragenden.
    Und wieder passiert nix. Kalaschnikov und Helm auf.

Kommentieren?

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags können benutzt werden: <a href=""> <abbr title=""> <blockquote cite=""> <cite> <code> <em> <q cite=""> <strike> <strong>